Aktuelles

Abschlusstreffen_1

Abschlusstreffen des Projekts

Das DiDiER-Projekt geht am 31.12.2019 nach mehr als 3-jähriger Laufzeit, 14 Projekttreffen, über 60 Telefonkonferenzen, mehr  als 5000 E-Mails und viel intensiver, gemeinsamer Forschungsarbeit zuende. Grund genug für das Projektteam, zu einem Abschlusstreffen zusammenzukommen, die Ergebnisse der Feldstudien zu diskutieren, Rückschau zu halten auf die gemeinsame Arbeit, und Pläne für die Zukunft zu schmieden!

Abschlusstreffen_2

Abschlusstreffen_1

Abschlusstreffen_1

Erfolgreiche Präsentation auf der MEDICA 2019

Nachdem bereits auf der MEDICA 2018 ein ein Zwischenstand der DiDiER-Entwicklung gezeigt werden konnte, hat das Projektteam auf der MEDICA 2019 vom 18.-21. November 2019 den inzwischen fertiggestellten Demonstrator des DiDiER-Systems für die digital unterstützte Ernährungeberatung bei Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten (NUA) sowie bei Frailty der Fachöffentlichkeit präsentiert – sowohl in der Form eines Messestandes, auf dem die Apps für Berater und Patienten “live” erprobt werden konnten, als auch im Format eines Vortrags auf dem Health IT Forum.

medica2019_01

sdr

Abschlusstreffen_1

DiDiER auf der MEDICA 2019

medica_duration_2019_480px

Aufgrund des großen Erfolgs wird der aktuelle Stand des DiDiER-Projekts auch in diesem Jahr wieder auf der MEDICA im Rahmen des “Health IT Forums” gezeigt:

Halle 13, Stand 13 E 82

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Abschlusstreffen_1

DiDiER nominiert für den Saarländischen Gesundheitspreis 2019

Mit dem Saarländischen Gesundheitspreis 2019 zeichnen das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und die IKK Südwest, Modelle und Strategien aus, die eine gesunden Lebensführung in jedem Alter unterstützen. In den Kategorien „Gesund aufwachsen“, „Gesund leben und arbeiten“ und „Gesund alt werden“  werden Projekte ausgezeichnet, die durch Angebote zu Bewegung, gesunder Ernährung, Entspannung oder Vorsorge zu einer gesünderen Lebensweise beitragen.
Darüber hinaus honoriert der Sonderpreis „IKK Südwest-Preis für Innovation“ originelle und innovative digitale Lösungen.

Nachtrag: Wir gratulieren den Preisträgern des Jahres 2019:

Kategorie: IKK Südwestpreis für Innovation

  • „Gesundheitscampus Merzig“ – Kreisstadt Merzig
  • „Wege aus der Stressfalle“ – FYB-Academy Michael Hilgert

Kategorie: „Gesund aufwachsen“

  • „Bio-Bistro der Gemeinschaftsschule Nalbach“ – Gemeinschaftsschule Nalbach – Schule am Litermont
  • „Demenz kindgerecht erklärt“ – Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland
  • „Gesund leben – gesund bleiben“ – Kath. Kita Hl. Familie Winterbach

Kategorie: Gesund leben und arbeiten

  • „Gesund im Handwerk“ – MOOVE GmbH
  • „Rückenwind Projekt LAiLa“ – DRK gemeinnützige Krankenhaus Trägergesellschaft Saarland
  • „Gesundheit für Ihr Unternehmen“ – CoMotion

Kategorie: Gesund alt werden

  • „Aktivierender Hausbesuch“ – DRK Landesverband Saarland e.V.
  • „Gesunde Ernährung“ – Initiativkreis Wärmestube Saarbrücken e.V.
  • „Paten mit Herz“ – Marienkrankenhaus St. Wendel

Sonderpreis: Jüngste und älteste Teilnehmerin

  • Jüngste Teilnehmerin: „Gesund aufwachsen – Ein Weg von klein auf“ – Annika Blatt
  • Älteste Teilnehmerin: „Worte zum Gesundheitspreis“ – Irmina Naumann
Abschlusstreffen_1

Meilenstein MEDICA 2018

Die Teilnahme an der MEDICA 2018, der mit über 120.000 Besuchern weltgrößten Medizinmesse, war ein wichtiger Meilenstein für das DiDiER-Projekt. Erstmals konnten die Partner den kompletten Workflow einer Ernährungsberatung auf der Basis digitaler Werkzeuge demonstrieren. Patrick Elfert und Julia Wojzischke stellten die Tablet-basierte App zur Erfassung der täglichen Mahlzeiten älterer Menschen vor. Vor allem die einfache Bedienung auf der Basis selbsterklärender Icons überzeugte die Messebesucher. Susanne Roth und Ludwig Kuhn demonstrierten die detaillierte Erfassung der Gesundheitsdaten, die für den Beratungsprozess von Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien relevant sind, mit Hilfe einer für Smartphones optimierten App. Diese Daten werden sicher abgespeichert und von erfahrenen ErnährungsberaterInnen ausgewertet. Sonja Lämmel und Julia Wojzischke erklärten, wie sich die Ernährungsberatung auf der Basis dieser Informationen optimieren lässt. Bei der Erfassung von Lebensmitteln stellt sich die zentrale Frage, welche Inhaltsstoffe und Nährwerte in diesen Lebensmitteln bzw. Produkten enthalten sind. Die Hochschule Kaiserslautern hat dazu den Food Information Service entwickelt, der in Lebensmitteldatenbanken nach den Inhaltsstoffen recherchiert, diese aufbereitet und den Patienten sowie den Ernährungsberaterinnen zur Verfügung stellt. Norbert Rösch, Janina Sauer und Alexander Münzberg stellten die Ergebnisse ihrer Arbeit sowohl am Stand als auch in einem Diskussionsforum vor. Wie können diese Daten sicher gespeichert und vor allem ausgetauscht werden? Diesen Schwerpunkt untersucht das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz, das durch Jan Alexandersson vertreten war. Unterstützt wurde das Team vom Projektkoordinator Marco Eichelberg und dem, für die sozialwissenschaftliche Begleitforschung zuständigen Henning Haab.

Das Interesse an unserer Arbeit und den Werkzeugen, die im DiDiER-Projekt entwickelt werden, war sehr groß und es haben sich bereits konkrete Folgetermine ergeben, in denen wir über mögliche Kooperationen und Weiterentwicklungen reden werden. Gleichzeitig war die MEDICA ein erster Proof-Of-Conept, ob unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf das Interesse des Fachpublikums stoßen. Und last but not least war es der erste Probelauf für die gesamte Architektur unseres Projektes.

Neben diesen für die wissenschaftliche Arbeit wichtigen Ergebnissen war es toll, wie intensiv alle Projektpartner bei der Vorbereitung und der Durchführung der MEDICA zusammengearbeitet haben. Diese Messebeteiligung hat sehr viele Impulse auf wissenschaftlicher und persönlicher Ebene für die weitere Arbeit in unserem Forschungsprojekt geliefert!

Hier einige Impressionen von der MEDICA:

Reger Besuch am StandReger Besuch am Stand

Norbert Rösch präsentiert das Projekt auf dem Health-IT-ForumProf. Dr. Norbert Rösch präsentiert das Projekt auf dem Health-IT-Forum

Patrick Elfert und Julia Wojzischke prm_patrick-und-julia-demonstrieren die Frailty-AppPatrick Elfert und Julia Wojzischke demonstrieren die Frailty-App

Lebensmittel-Plakat mit Barcodes für das ErnährungstagebuchLebensmittel-Plakat mit Barcodes für das Ernährungstagebuch

Intensive Diskussionen mit StandbesuchernIntensive Diskussionen mit Standbesuchern

Abschlusstreffen_1

DiDiER auf der FAAM 2018

Janina Sauer (Hochschule Kaiserslautern) hat im Oktober 2018 das digitale Ernährungstagebuch von DiDiER auf dem Food Allergy and Anaphylaxis Meeting (FAAM) 2018 in Kopenhagen in Form eines elektronischen Posters mit dem Titel “The Digital Nutritional Symptom Diary as an App” vorgestellt.

faam_2018

Abschlusstreffen_1

DiDiER auf dem AAL-Kongress 2018

aal_kongress_2018

Auf dem AAL-Kongress am 11. – 12. Oktober 2018 in Karlsruhe war das DiDiER-Projekt mit zwei Posterpräsentationen vertreten:

  • “Entwicklung eines Nahrungsmittel-Informations-Webservice zur Bereitstellung qualitätsoptimierter Nahrungsmitteldaten” (Alexander Münzberg et al.)
  • “Ein ambientes System zur Erfassung und Digitalisierung von Gesundheitsparametern mit dem Ziel, Ernährungsberatung für anfällige Patienten zu ermöglichen” (Patrick Elfert et al.)

Das Foto zeigt Prof. Dr. Norbert Rösch, Alexander Münzberg und Janina Sauer von der Hochschule Kaiserslautern.

Abschlusstreffen_1

DiDiER auf der MEDICA 2018

med1701_tm20_cmyk01

Der aktuelle Stand des DiDiER-Projekts wird auf der MEDICA 2018 im Rahmen des “Health IT Forums” ausgestellt:

Halle 15, Stand 15 E 56

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Abschlusstreffen_1

DiDiER auf dem Salut-Gesundheitskongress 2018

salut_2018

Auch auf dem diesjährigen Salut Gesundheitskongress in Saarbrücken am war das DiDiER Projekt vertreten.  Zwischen dem 3. und 6. Mai zeigten neben der Hochschule Kaiserslautern auch die Projektpartner DFKI, Eurokey und iso-Institut die ambitionierten Ziele und erst Zwischenergebnisse des Projekts und standen den interessierten Besuchern der Messe für Fragen zur Verfügung.